Schwer zu verstehen?! - Gebet - GvC Community - GvC St.Gallen

Suche
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Warum betest du eigentlich?

Herausgegeben von K. Zellweger in Schwer zu verstehen?! - Gebet · 6/12/2010 13:34:25

Auszüge zum Thema Gebet von den Autoren: Hans Peter Royer, C.H. Spurgeon, William MacDonald.

1) Botschaften von Hans Peter Royer (Fackelträgermission)

Vortrag 1: Warum soll ich beten? 37 Min.
http://www.sermon-online.de/search.pl?lang=de&id=3975&title=&biblevers=&searchstring=&author=0&language=0&category=0&play=0

Vortrag 2: Warum erlebe ich so wenig mit Jesus? 47 Min.
http://www.sermon-online.de/search.pl?lang=de&id=1506&title=&biblevers=&searchstring=&author=0&language=0&category=0&play=0

Auszüge aus dem Vortrag "Warum soll ich beten?"
Erst als ich verstanden habe, warum Gott den Menschen erschaffen hat, habe ich verstanden, warum ich beten soll.

Warum hat Gott die Menschen geschaffen?
-> 1. Mose 1,21 Auftrag: …sich die Erde untertan machen…

Auch nach dem Sündenfall gilt dieser Auftrag an den Menschen noch -> 1. Mose 9,1-2
Problem: Satan ist der Fürst dieser Welt (Mt. 4, Versuchung Jesu)

Wie zeigt der Teufel sein Macht in dieser Welt?
-> Er benutzt Menschen.

Wie zeigt Gott seine Macht?
-> Auch durch Menschen

Wir sind nie frei. Die Frage ist, wer mich bestimmen darf!

Mt. 16,19; 18,18 Auf Erden binden – im Himmel gebunden…
Indem wir beten, geben wir Gott Raum, dass er wirken kann.

Das Gebet selber ist nicht mächtig – aber Gott ist mächtig. Das Gebet setzt die Kraft Gottes frei damit sie in dieser Welt sichtbar wird.

Das Gebet ist wie die Kupplung bei einem Auto. Nicht die Kupplung (Gebet) hat die Kraft, sondern der Motor (Gott).

Gebet ist nicht die Unterstützung der Arbeit Gottes, Gebet IST die Arbeit Gottes.


2) Zitate von William MacDonald aus „Nur bis zur Zimmerdecke?“

Wie kann ich beten lernen? Zuallererst müssen wir ein Kind Gottes werden. Die Bibel nennt das Wiedergeburt. Wir geben uns und unser ganzes Leben dem Herrn Jesus, und dann zeigt uns der Heilige Geist, wie wir Gott als unseren Vater ansprechen können (Gal 4,6).

Gebet und Glaube. Nach Hebräer 11,6 müssen wir glauben, dass Gott lebt und denen, die Ihn suchen, ein Belohner ist. Es ist nicht richtig zu meinen, eine Sache würde in Erfüllung gehen, wenn wir nur fest genug daran glauben. Vielmehr ist es so, dass sich der Glaube für etwas Bestimmtes immer auf das Wort Gottes stützen muss.
Wenn Gott etwas verheißt, dann kann ich im Gebet diese Verheißung in Anspruch nehmen und dann auch sicher sein, dass Gott zu Seinem Wort stehen wird.

Wir sollten daran denken, dass »Ja« nicht die einzig richtige Antwort auf unsere Gebete sein muss. »Nein« ist ebenso eine Antwort von Gott, und es zeugt von geistlicher Reife, wenn wir es lernen, auch Gottes »Nein« zu akzeptieren.

Adoniram Judson (Indienmissionar) meinte auf die Frage, ob Gott immer auf Gebet antworte: »Ich habe mich früher nie so sehr für etwas interessiert und nie so ganz ernstlich für etwas gebetet, aber es kam dann doch; irgendwann und irgendwie und in irgendeiner Form kam es, und zwar auf dem Weg, den ich mir am wenigsten hätte träumen lassen. Und doch hatte ich immer so wenig Glauben gehabt.

Wenn wir eines Tages im Himmel sind, werden wir erkennen, wie wunderbar und vollständig unsere Gebete erhört worden sind. Ich bin überzeugt, dass wir uns dann sehr wünschen werden, wir hätten mehr gebetet.


Jesus lehrt uns, dass wir hartnäckig bitten sollen (Lk 11,8). Alan Johnson schrieb zu diesem Vers: »Wenn wir das griechische Wort des Grundtextes einmal genau betrachten, so heißt es nicht ›ausdauernd‹ bitten, sondern ›kühn‹ oder ›unverschämt‹. Diese Stelle lehrt uns also nicht ausdauerndes Gebet, sondern mutiges, kühnes Gebet …«

Wir sollten beten, weil wir der Allmacht nie näher sind, als wenn wir in dem mächtigen Namen Jesu beten. Wir werden nie vollmächtig sein, nicht einmal im Himmel, doch im Gebet üben wir weitaus mehr Macht aus, als wir es auf irgendeine andere Weise tun könnten.

Wenn Gebet nicht erhört wird. Wir haben bereits einige Bedingungen für erhörliches Gebet genannt. Sind sie nicht erfüllt, so werden unsere Gebete nicht erhört. So kann zum Beispiel nicht bekannte Sünde die Segenskanäle verstopfen (Jes 59,1.2), ebenso wie mangelnde Vergebungsbereitschaft, selbstsüchtige Bitten, Disharmonie im Eheleben, Ungehorsam, Hartherzigkeit den Armen gegenüber, Götzendienst und Unaufrichtigkeit.

3) Zitate von C.H. Spurgeon:

Unsere Hilfe steht allein bei Gott; so lasst uns nicht träge sein, ihn anzurufen.

Wenn wir aufhören zu beten, verzichten wir auf die Tröstungen, die wir brauchen.

Eine Seele ohne Gebet ist eine Seele ohne Heiland.

Wer Gott nicht anbetet, betet sich selbst an.

Versäume doch nicht, deine täglichen Sorgen dem Herrn zu bringen!

Christus betete für die Bösen, für die Unwissenden, für seine Verfolger.

Sorge dafür, dass du alle deine Lieben in die Hand Gottes legst.

Niemals bist du so reich, wie wenn du alles, was du hast, in die Hand des Herrn legst.

Mit unsern Sorgen und Ängsten verunehren wir Gott, als ob er nicht mächtig, weise und gnädig wäre. Gläubiges Gebet und eifrige Arbeit sind vernünftig, aber die Angst ist wertlos.

Unser himmlischer Vater hat seine besonderen Gründe, wenn er uns warten lässt.

Deine Gebete werden im Himmel alle aufbewahrt. Werden sie auch nicht sogleich erhört, so werden sie doch nicht vergessen.







Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü