Josua Kp. 8 - GvC Community - GvC St.Gallen

Suche
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Aus einer Niederlage einen Sieg machen - Teil 1

Herausgegeben von K. Zellweger in Josua Kp. 8 · 30/8/2010 11:47:30

„Das Leben ist wie der Krieg: eine Abfolge von aneinander gereihten Fehlern. Nicht der ist der beste Christ und nicht der ist der beste General, der die wenigsten Fehltritte tut. Armselige Mittelmässigkeit mag das beruhigen. Der aber ist der Beste, der durch die Wiedergutmachung von Fehlern die herrlichsten Siege erringt. Vergiss Fehler! Wandle Fehler in Siege um.“ (F.W. Robertson  in einer Predigt 1849)

„ Fehler sind eine Gelegenheit, intelligenter neu anzufangen.“ Henry Ford

„Was für Fehler wir auch machen mögen – der grösste Fehler von allen ist, es nicht noch mal zu versuchen, denn das siegreiche Christenleben ist eine Aneinanderreihung neuer Anfänge“. W.W. Wiersbe

„Gott hat noch nie ein Versprechen gegeben, das zu schön war, um wahr zu sein.“
D.L. Moody

Das Heilmittel für unsere Entmutigung und unsere Ängste liegt darin, Gottes Wort zu hören und ihm zu glauben: „Fürchte dich nicht und erschrick nicht!“ Jos. 8,1

Beachte die „Fürchte – dich – nicht - Aussagen“ welche wir in der ganzen Bibel finden. Besonders beachtenswert sind die Aussagen in: 1. Buch Mose, Jesaja 41-44 oder den ersten acht Kapiteln im Lukasevangelium. Es sagte mal jemand, dass 365 mal Gott in der Bibel der Gedanken von „Fürchte dich nicht“ zu finden ist. Für jeden Tag des Jahres ein Mal!
Jos. 8,1 Es spielt keine Rolle, wie sehr wir versagt haben. Wir können immer wieder aufstehen und neu beginnen, denn unser Gott ist der Gott der Neuanfänge. Auch nach der Niederlage in Ai gilt noch sein Wort, dass er das ganze Land in die Hand Israels gegeben hat. Es ist aber wichtig, dass wir bei jedem Unternehmen nach Gottes Willen fragen, damit wir uns nicht von den Siegen der Vergangenheit abhängig machen, wenn wir für die Zukunft planen. Die Stadt Ai wird nicht auf dieselbe Art eingenommen werden wie Jericho!

„Massaker an unschuldigen Menschen“? Jos. 8. 24-25; 6.21.24
Jos. 8. 24-25; 6.21.24 Man muss sich vergegenwärtigen, dass dies keine „Massaker an unschuldigen Menschen“ war, sondern das Gericht Gottes über eine gottlose Gesellschaft, die seiner Gnade und Wahrheit lange widerstanden hatte. Das Beispiel von Rahab Kp. 2 und der Gibeoniter Kp. 9 zeigen (siehe BLOG-Einträge dazu) dass Widerstand und Krieg gegen Israel nicht die einzige Alternative für diese Völker war! Wenn Gott Gericht über die Völker spricht ist das ein Gericht über die Sünde und ein Aufruf, sich von der Sünde abzuwenden, hin zum lebendigen Gott. Dasselbe Gericht ist  auch über die Völker und Nationen heute ausgesprochen, Apg. 17, 30-31. Der Ruf zur Umkehr erfolgt durch das Evangelium von Jesus Christus und der Glaube daran kann davor erretten. Das Gericht wird kommen, jedoch wer darauf wie Rahab reagiert wird davor verschont!
Röm 1,16 Denn ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht; denn es ist Gottes Kraft zur Errettung für jeden, der glaubt, zuerst für den Judend, dann auch für den Griechen;

Der Römerbrief Kp. 1-3 zeigt auf, dass sich niemand entschuldigen kann, er habe den rettenden Weg zu Gott nicht gewusst!

Eine neue Übereinkunft Jos. 8, 30-35
Nach dem Sieg über die Stadt Ai geht Josua mit dem Volk einen ungewohnten Weg. Er geht ca. 50 km. in den Norden nach Sichem, das zwischen den Bergen von Ebal und Garizim liegt. Damit hält er sich an eine Anweisung des Mose, 5. Mose 27, 1-8, welche er ihm bei seiner Abschiedsrede aufgetragen hat. Es ist bestimmt kein Zufall, dass Josua dies nach dem Zwischenfall in Ai nun tut. Dies gehörte auch zur Ermahnung und Belehrung aus den Fall mit Achan und der Niederlage in Ai.

5Mo 27,1-9 Und Mose und die Ältesten von Israel geboten dem Volke und sprachen: Beobachtet das ganze Gebot, das ich euch heute gebiete! Und es soll geschehen, an dem Tage, da ihr über den Jordan in das Land hinüberziehet, das der HERR, dein Gott, dir gibt, sollst du dir große Steine aufrichten und sie mit Kalk bestreichen; und wenn du hinübergezogen bist, sollst du alle Worte dieses Gesetzes auf dieselben schreiben, damit du in das Land kommest, welches der HERR, dein Gott, dir gibt, ein Land, das von Milch und Honig fließt, so wie der HERR, der Gott deiner Väter, zu dir geredet hat. Und es soll geschehen, wenn ihr über den Jordan gezogen seid, so sollt ihr diese Steine, betreffs welcher ich euch heute gebiete, auf dem Berge Ebal aufrichten; und du sollst sie mit Kalk bestreichen. Und du sollst daselbst dem HERRN, deinem Gott, einen Altar bauen, einen Altar von Steinen; du sollst kein Eisen über dieselben schwingen: von ganzen Steinen sollst du den Altar des HERRN, deines Gottes, bauen. Und du sollst dem HERRN, deinem Gott, Brandopfer darauf opfern, und du sollst Friedensopfer opfern, und daselbst essen und dich freuen vor dem HERRN, deinem Gott. - Und auf die Steine sollst du alle Worte dieses Gesetzes schreiben, indem du sie deutlich eingräbst. Und Mose und die Priester, die Leviten, redeten zu dem ganzen Israel und sprachen: Schweige und höre, Israel! an diesem Tage bist du dem HERRN, deinem Gott, zum Volke geworden. (alte Elb.Übersetzung)

Der aber ist der Beste, der durch die Wiedergutmachung von Fehlern die herrlichsten Siege erringt. Vergiss Fehler! Wandle Fehler in Siege um.
(F.W. Robertson)

Auszüge aus dem Buch  „Sei stark“ Kommentar zum Buch Josua von Warren W. Wiersbe
http://www.gvc-stgallen.ch/glaubenswachstum.html





Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü