Josua Kp. 7 - GvC Community - GvC St.Gallen

Suche
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Achan - Gottes Gericht und Gnade

Herausgegeben von K. Zellweger in Josua Kp. 7 · 30/8/2010 10:12:03

Die Person und die Bedeutung des Namens Achan  (= Verdruss, Betrübnis) ist verbunden mit seinem Vergehen, das Israel die einzige Niederlage unter Josua beibrachte. Er ist bekannt als der Mann, der Israel betrübte Jos. 7,25. Ein Sünder verdirbt viel Gutes, Prediger 9,18. Gott macht aber auch deutlich, dass Israel gesündigt hatte und nicht nur Achan allein, Jos. 7,1.11! Beim Lesen von Kp. 7 kann man sich des Eindruckes nicht erwehren, dass Achans Vergehen mitspielt bei der falschen Einschätzung und dem falschen Vorgehen bei der Einnahme der Stadt Ai. Achan vergriff sich an dem, was Gott gehörte. Wenn Gott etwas in besonderer Weise kennzeichnet, dann haben wir kein Recht, diese Kennzeichnung zu ändern. Mose hatte Israel gewarnt – das Volk konnte seine Feinde nicht bezwingen, wenn es Gott nicht gehorsam war. Wenn sie dem Herrn im Glauben folgten, dann konnte ein israelitischer Soldat tausend Feinde jagen, und zwei würden zehntausend in die Flucht schlagen, 5.Mose 32,30.
Durch die Sünde im Volk, Jos. 7,6-15  wich der ganze Segen und der Mut Gottes unter Israel. Zweifel an und Vorwürfe gegen Gott beschleichen nun sogar den Führer Josua! Gott greift ein, indem er zu Josua spricht und ihn auf das wahre Problem aufmerksam macht. So ist auch heute Gottes Wort die Lösung, wenn Niederlagen und Probleme unser Leben bedrohen. Eph 6,17 Setzt den Helm eurer Rettung auf und nehmt das Wort Gottes, euer Schwert, das der Geist euch gibt.  


An Josuas Reaktion sehen wir auch unsere Schwachheit. Wie konnte er nur Glauben, dass der Gott, der sie so wunderbar in das Land geführt und dann Jericho zerstörte, sie nun fallen lassen würde? Gott handelt nicht so willkürlich und unberechenbar.  Nicht Gott, sondern die Sünde ist das Problem der Niederlage.
Josua löste die Krise geistlich, indem er Gott suchte. Sie fanden den Urheber der Sünde mit Gottes Hilfe. Da ein Gesetz in Israel verbot, unschuldige Familienangehörige für die Sünden ihrer Verwandten mit zu bestrafen, 5.Mose 24,16, musste sich Achans Familie mitschuldig gemacht und ihm bei der Ausführung seiner Sünde geholfen haben. Desshalb traf die ganze Familie das Urteil Gottes, Jos. 7.24-26. Es gilt wieder, Gott handelt nicht willkürlich und ungerecht, er ist ein weiser und gerechter Richter! Ps 9,5  Denn du hast mein Recht und meine Sache geführt, du sitzt auf dem Thron als ein gerechter Richter!


Tat Achan Busse? Ist Achan und seine Familie ewig verloren?
Jos. 7,16-20 schildert das Verfahren, welches Achan als Schuldigen offenbar macht. Bemerkenswert ist die liebende und fürsorgliche Art, in der Josua Achan anspricht: Jos 7,19 Und Josua sprach zu Achan: Mein Sohn, gib doch dem HERRN, dem Gott Israels, die Ehre , und lege ein Geständnis vor ihm ab und sage mir: Was hast du getan? Verbirg es nicht vor mir!

Dem Urteil Gottes folgte die Nachprüfung, indem man das Gestohlene wirklich im Zelt von Achans Familie fand. Gott hatte den wahren Schuldigen offenbar gemacht. Auch heute ist es Gott der Heilige Geist Joh. 16, 8, welcher von Sünde überführt und sie offenbar macht.
Achan hat es aber verpasst, rechtzeitig Busse zu tun. Sein warten bis es keinen Ausweg mehr gab um zu bekennen zeigt sein verhärtetes Herz in der Sünde. Die Steinigungsstrafe Gottes über der Familie Achans ist nun aber auch eine Chance! Sie können Gottes gerechtes Gericht über sich annehmen und damit Gott die Ehre geben. Sie können durch diesen Glauben ihre Herzen bereit machen für die Ewigkeit im Himmel. Wir wissen nicht, ob Achans Familie in diesem Glauben gestorben ist.
Wir dürfen also dieses irdische Gericht Gottes nicht automatisch auf das ewige Heil dieser Leute übertragen! Ungehorsame Kinder Gottes kann damals wie heute, das Gericht Gottes treffen und in Einzelfällen kann das sogar den leiblichen Tod beinhalten. Dies ist immer auch eine Warnung für uns! Evtl. geht es in 1. Joh. 5,16 gerade darum.

Warnende Beispiele:
Am Anfang einer neunen Geschichtsperiode in der Bibel offenbarte Gott seinen Zorn über die Sünde manchmal auf höchst dramatische Weise. Nachdem die Stiftshütte fertig gestellt worden war, drangen Nadab und Abihu entgegen Gottes Gesetz eigenwillig in das Heiligtum ein, und Gott tötete sie. Das war den Priestern eine Warnung, mit Gottes Heiligtum nicht leichtfertig umzugehen. 3.Mose Kp. 10.
Als David der Bundeslade ihren Ehrenplatz wiederherzustellen suchte und Usa die Lade berührte, damit sie nicht umstürzte, da tötete Gott Usa, 2.Sam. 6,1-11 – eine weitere Warnung Gottes, mit den heiligen Dingen nicht leichtsinnig zu verfahren.
Als Hananias und Saphira am Beginn des Gemeindezeitalters Gott und sein Volk betrogen, tötete der Herr beide. Apg. 5,1-11.

Die Botschaft der Gnade:
Im Tal Achor (Verdruss, Betrübnis) wurde Achan und seine Familie durch die Hand Israels gesteinigt Jos. 7,25. Dies ist einer der traurigsten Steinhaufen im Buch Josua, welche für uns eine wichtige Botschaft beinhalten. Doch wenn Israel damals und wir die das lesen uns durch dieses Beispiel warnen lassen, wird das Beispiel Achans zum Segen, indem wir uns hüten, in dieselbe Falle der Sünde zu tappen.  1Kor 10,11 Alle diese Dinge aber, die jenen widerfuhren, sind Vorbilder, und sie wurden zur Warnung  für uns aufgeschrieben, auf die das Ende  der Weltzeiten gekommen ist.


Das Tal Achor wird in Jesaja 65,10 und in Hosea 2,17 als ein Ort erwähnt, an dem die Juden eines Tages einen neuen Anfang machen und nicht mehr mit Schande und Niederlage in Verbindung gebracht werden. Das Tal Achor wird für sie ein „Tor der Hoffnung“ werden.
Dazu lies mehr in der Predigt von Wilhelm Busch in diesem BLOG „Achor – Tor der Hoffnung“

Auszüge aus dem Buch  „Sei stark“ Kommentar zum Buch Josua von Warren W. Wiersbe
http://www.gvc-stgallen.ch/glaubenswachstum.html





Achor - Tor der Hoffnung

Herausgegeben von K.Zellweger in Josua Kp. 7 · 25/8/2010 11:48:13
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü